Erinnerung an den Holocaust

Folgender Beitrag beschäftigt sich mit der Erinnerung an den Holocaust (jüdischer Ausdruck: Schoah) in der heutigen Zeit. Zu Beginn möchte ich jedoch gleich klarstellen, dass Sinn und Zweck dieses Beitrags nicht ist, dass man sich als deutscher Staatsbürger in der heutigen Zeit schuldig für die Verbrechen des Nationalsozialismus fühlt. Denn diese dunkle Zeit der deutschen Geschichte liegt bereits über 70 Jahre zurück, und (fast) niemand der noch lebt, kann für diese Verbrechen verantwortlich gemacht werden. Wichtig ist jedoch, dass man sich dieses Themas bewusst ist, und ein “Gefühl” für die damaligen Verhältnisse und Zustände entwickelt.

Mittel zur “Erinnerung”

Wenngleich man sich – meiner Meinung nach – nicht verantwortlich und schuldig fühlen muss, ist der Nationalsozialismus und der Holocaust Teil der deutschen Geschichte und enorm prägend für die deutsche Kultur und das Bild Deutschlands in der Welt. Ich habe mich bereits sehr viel mit diesem Thema befasst und beispielsweise die zwei Hefte von GEO Epoche Der Zweite Weltkrieg gelesen. Diese vermitteln durch ergreifend geschriebene Texte und mit zahlreichen und zum Teil sehr grausigen Bildern die Gräuel des Holocausts und machen sie (zumindest im Ansatz) greifbar.

Paul Celan im Alter von 18 Jahren

Eine weitere Möglichkeit sich dieses Themas bewusst zu machen, sind Gedichte und Lieder, die von Opfern des Holocausts verfasst wurden. Eines dieser Gedichte ist “Todesfuge” von Paul Celan. Es wurde 1944 verfasst und 1948 veröffentlicht. Der Autor wurde 1920 geboren und war vor allem als Lyriker bekannt. Er war selbst jüdischen Glaubens und musste während des Zweiten Weltkriegs erst in einem Ghetto und später in einem Arbeitslager leben, wo er von den Nationalsozialisten zum Arbeitsdienst unter anderem in einem Steinbruch gezwungen wurde. Sein Vater starb in einem solchen Arbeitslager an Typhus, und seine Mutter wurde von einem Wachmann erschlagen, was das spätere Leben und Wirken Celans stark prägte. Das Gedicht vermittelt eine sehr bedrückende Stimmung. Es ist jedoch gerade deshalb ein so geeignetes Mittel, um sich die Thematik des Holocausts in Erinnerung zu rufen.

Die folgende Vertonung dieses Gedichts wurde vom Autor Paul Celan selbst gesprochen:

Der dazugehörige Text stammt von lyrikline.org (31.12.2018)

Todesfuge

“Schwarze Milch der Frühe wir trinken sie abends
wir trinken sie mittags und morgens wir trinken sie nachts
wir trinken und trinken
wir schaufeln ein Grab in den Lüften da liegt man nicht eng
Ein Mann wohnt im Haus der spielt mit den Schlangen der schreibt
der schreibt wenn es dunkelt nach Deutschland
dein goldenes Haar Margarete

er schreibt es und tritt vor das Haus und es blitzen die Sterne
er pfeift seine Rüden herbei
er pfeift seine Juden hervor läßt schaufeln ein Grab in der Erde
er befiehlt uns spielt auf nun zum Tanz

Schwarze Milch der Frühe wir trinken dich nachts
wir trinken dich morgens und mittags wir trinken dich abends
wir trinken und trinken
Ein Mann wohnt im Haus der spielt mit den Schlangen der schreibt
der schreibt wenn es dunkelt nach Deutschland
dein goldenes Haar Margarete
Dein aschenes Haar Sulamith

wir schaufeln ein Grab in den Lüften da liegt man nicht eng

Er ruft stecht tiefer ins Erdreich ihr einen ihr andern singet und spielt
er greift nach dem Eisen im Gurt er schwingts seine Augen sind blau
stecht tiefer die Spaten ihr einen ihr anderen spielt weiter zum Tanz auf

Schwarze Milch der Frühe wir trinken dich nachts
wir trinken dich mittags und morgens wir trinken dich abends
wir trinken und trinken
ein Mann wohnt im Haus dein goldenes Haar Margarete
dein aschenes Haar Sulamith er spielt mit den Schlangen

Er ruft spielt süßer den Tod der Tod ist ein Meister aus Deutschland
er ruft streicht dunkler die Geigen dann steigt ihr als Rauch in die Luft
dann habt ihr ein Grab in den Wolken da liegt man nicht eng

Schwarze Milch der Frühe wir trinken dich nachts
wir trinken dich mittags der Tod ist ein Meister aus Deutschland
wir trinken dich abends und morgens wir trinken und trinken
der Tod ist ein Meister aus Deutschland sein Auge ist blau
er trifft dich mit bleierner Kugel er trifft dich genau
ein Mann wohnt im Haus dein goldenes Haar Margarete
er hetzt seine Rüden auf uns er schenkt uns ein Grab in der Luft
er spielt mit den Schlangen und träumet der Tod ist ein Meister aus
Deutschland

dein goldenes Haar Margarete
dein aschenes Haar Sulamith”

Interpretation

Auch wenn Celan die Schoah in diesem Gedicht mit keinem Wort erwähnt, versteht man beim Anhören schnell, worum es geht. Vor allem der Ausdruck “Schwarze Milch der Frühe” (stilistisch ein Oxymoron), welcher immer wieder kehrt, vermittelt als Leitmotiv das Wesen des Gedichts. Die Milch, die normalerweise für etwas Leben spendendes und Kraft gebendes steht, wird durch die Verbindung mit der Farbe Schwarz in seiner Bedeutung umgekehrt. Die Milch steht nun in diesem Gedicht für das Verderben und den Tod. Insgesamt ist das Gedicht sehr stark angereichert mit stilistischen Mitteln, und wer Interesse an einer genaueren Interpretation von “Todesfuge” hat, der kann hier klicken und dem Link folgen.

Abschließend hoffe ich, dass das sich befassen mit diesem Gedicht und der damit verbundenen Thematik seinen “Zweck” erfüllt hat und dadurch die Gräuel des Holocausts zumindest im Ansatz begreifbar macht.


Literaturliste:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.